Studierenden-Teams entwickeln ausgeklügelte Erkundungsfahrzeuge

Sie heissen Argus, Prentron, Autosec, QRuiser oder Robin, die erfindungsreichen Erkundungsgeräte, die 32 interdisziplinäre Studierenden-Teams während eines Jahres entwickelt haben. Am Mittwoch, 3. Juli, absolvieren sie im Zelt auf dem Campus in Horw einen hindernisreichen Parcours. Die originellsten und kreativsten werden auch am 5. Juli an der Ausstellung der Diplomarbeiten zu erleben sein.

Die Fahrgeräte wurden im Rahmen des Moduls «Produktentwicklung» (PREN) erarbeitet. Die Aufgabe für die Studierenden der Studiengänge Elektrotechnik, Maschinentechnik, Informatik und Wirtschaftsingenieur | Innovation bestand darin, ein autonomes Erkundungsgerät zu realisieren, das folgende Anforderungen erfüllt: Das Erkundungsgerät bewegt sich selbständig aus dem Startraum heraus und liest einen hinter einer Wand versteckten QR-Code ein. Mithilfe des Codes kann das Gerät online die Information abholen, in welchem von fünf Unterständen es anschliessend parkiert werden muss. Diese Information sollte das Gerät dem Publikum visuell oder auditiv so rasch wie möglich mitteilen.

Wie vielfältig die Lösungsansätze ausgefallen sind, erfährt man am 3. Juli ab 8.30 Uhr oder – in einer Auswahl – am 5. Juli ab 14 Uhr an der Ausstellung der Diplomarbeiten, jeweils im Zelt auf dem Campus in Horw. Beide Veranstaltungen sind öffentlich und der Eintritt frei.

Quelle: HSLU.ch

 

Beim Abschlussevent setzt die HSLU seit einigen Jahren Livekameras ein. Focus Pictures war in der Funktion als Coach und Regisseur mit dabei.